Herausgeber und Verantwortlich für den Inhalt:

Ralph Gläser Filmtheater

Schillerstraße 55

74613 Öhringen

Email

 

Haftung für Inhalte:

Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen.

Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 6 Abs.1 MDStV und § 8 Abs.1 TDG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Diensteanbieter sind jedoch nicht verpflichtet, die von ihnen übermittelten oder gespeicherten fremden Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei bekannt werden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

 

Haftung für Links:

Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei bekannt werden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

 

Urheberrecht:

Die Betreiber der Seiten sind bemüht, stets die Urheberrechte anderer zu beachten bzw. auf selbst erstellte sowie lizenzfreie Werke zurückzugreifen.

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Beiträge Dritter sind als solche gekennzeichnet. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.

 

Datenschutz:

Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies soweit möglich stets auf freiwilliger Basis. Die Nutzung der Angebote und Dienste ist, soweit möglich, stets ohne Angabe personenbezogener Daten möglich.

Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

 

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Ralph Gläser Filmtheater Scala & Holi Filmtheater Öhringen

 

1. Geltung der AGB


     1. Der Vertrag zwischen Kinobetreiber und Kinobesucherüber den Besuch einer Filmvorführung wird mit Aushändigen der Eintrittskarte an den Kinobesucher abgeschlossen. Sollte auf Grund technischer oder anderer Probleme das Aushändigen einer Eintrittskarte nicht möglich sein, gilt die Erklärung, eine Eintrittskarte zu erwerben, als Vertragsabschluss. Mit der Erklärung, eine Eintrittskarte erwerben zu wollen, unterwirft sich der Kinobesucher diesen allgemeinen Geschäftsbedingungen. Dies gilt auch für den Fall, dass der Besucher die Eintrittskarte telefonisch, per Email, via Internet oder anderer Kommunikationsformen (vor-)bestellt.
     2. Mit der Übergabe der Eintrittskarte an einen Dritten wird das Vertragsverhältnis unter Anwendung dieser AGB auf den Empfänger übertragen. Der Übergeber der Eintrittskarte ist verpflichtet, den Empfänger der Eintrittskarte auf die Geltung dieser AGB hinzuweisen.
     3. Für Personen, die sich in den Räumlichkeiten der Filmtheater aufhalten, ohne dass diese AGB im Wege eines Vertragsabschlusses wirksam werden, gelten diese AGB gleichsam als Hausordnung.

 

2. Erwerb der Eintrittskarte
 

     1. Für den Erwerb der Eintrittskarte gelten die für die jeweilige Filmvorführung ausgewiesenen Preise. In den Eintrittspreisen sind die gesetzliche Mehrwertsteuer, Umsatzsteuer und andere Abgaben in gesetzliche vorgeschriebener Höhe enthalten.
     2. Der Kinobesucher ist verpflichtet, sofort nach Erhalt der Eintrittskarte zu prüfen, ob er die Karte für die gewünschte Vorstellung erhalten hat. Nachträgliche Reklamationen werden nicht berücksichtigt.
     3. Der Kinobetreiber behält sich das Recht vor, Kinobesuchern, die andere Kinobesucher oder Kinopersonal belästigen und/oder sich den Anordnungen des Kinopersonals widersetzen, den Erwerb von Eintrittskarten für bestimmte Zeit oder auf Dauer zu versagen.
     4. Reservierte Eintrittskarten müssen spätestens dreißig Minuten vor Vorstellungsbeginn laut Aushang abgeholt und bezahlt werden. Nicht fristgerecht abgeholte und bezahlte Eintrittskarten können ohne Rücksichtnahme auf Reservierung weiterverkauft werden.
     5. Eine Rücknahme oder Umtausch bezahlter Eintrittskarten ist nicht möglich. Ein Ersatz für nicht oder nur teilweise in Anspruch genommene Eintrittskarten sowie für verlorene oder abhanden gekommene Eintrittskarten wird nicht geleistet
     6. Eintrittskarten können mit Bargeld, durch Wertgutscheine oder per Kartenzahlung (tele-cash) bezahlt werden. Es werden nur Gutscheine der Ralph Gläser Filmtheater mit gültiger Unterschrift und Ausstellungsdatum angenommen.
     7. Ermäßigte Eintrittspreise gelten für Schüler, Studenten, Rentner und Schwerbehinderte bei unaufgeforderter Vorlage eines entsprechenden gültigen Ausweises.

 

3. Gutscheine und Freikarten
 

     1. Gutscheine und Freikarten müssen unaufgefordert bei der Kartenbestellung vorgelegt werden. Freikarten gelten nicht bei Sondervorstellungen oder bei ausverkauften Vorstellungen.
     2. Eine (Teil-)Auszahlung von Gutscheinen ist nicht möglich. Ein Übertrag von Restbeträgen auf Gutscheinen oder ein „Abstreichen“ ist nicht möglich.
     3. Gutscheine werden bis 3 Jahre nach Ausstellungsdatum angenommen.
     4. Freikarten entsprechen dem Gegenwert einer regulären Eintrittskarte laut Preisaushang. Ggf. müssen Zuschläge (3D-, Überlängenzuschläge) entrichtet werden.

 

4. Einlass in die Kinosäle
 

     1. Die Berechtigung, einer bestimmten Vorstellung beizuwohnen, wird mit der entsprechenden gültigen Eintrittskarte ausgewiesen. Der Kinobetreiber ist nicht verpflichtet, zu prüfen, ob der Kinobesucher die Eintrittskarte rechtmäßig erworben hat
     2. Die Kinosäle dürfen zu einer regulären Filmvorstellung nicht ohne entsprechende gültige Eintrittskarte betreten werden. Das Personal ist befugt, jederzeit die Eintrittskarten zu prüfen und ggf. den Einlass zu verweigern, bzw. den Kinobesucher der Vorstellung zu verweisen. Die Eintrittskarten müssen mindestens bis Ender der Vorstellung ausbewahrt werden und auf Verlangen vorgezeigt werden.
     3. Die Mitnahme von Waffen, Fotoapparaten, Digitalkameras, Video-, DVD- oder ähnlichen Bild- und/oder Tonaufzeichnungsgeräten in die Säle ist nicht gestattet. Kinobesucher sind verpflichtet, derartige Gegenstände beim Kauf der Eintrittskarte unaufgefordert an der Kinolasse abzugeben und nach Verlassen des Saals abzuholen. Geräte, die nach drei Tagen nach der Vorstellung nicht abgeholt werden, werden dem Fundbüro der Stadt Öhringen übergeben.
     4. Die Mitnahme von Speisen und Getränken, die in Kinofoyer erworben wurden, ist zulässig, sofern nicht mutwillig und/oder vorsätzlich damit Verschmutzungen oder Störungen der Vorstellung verursacht werden. Selbst mitgebrachte Speisen und/oder Getränke ist nicht zulässig. Das Personal ist autorisiert, solche Produkte für die Dauer der Vorstellung zu verwahren.
     5. Das Kinopersonal ist berechtigt, Taschen und Kleidung von Kinobesuchern vor dem Eintritt und bei Verlassen des Kinosaals zu durchsuchen. Verweigert oder verhindert der Besucher die Durchsuchung, wird der Zutritt in den Kinosaal ohne Rückerstattung des Eintrittspreises verwehrt. Stellt sich nach Betreten des Saales heraus, dass verbotene Gegenstände mitgenommen wurden, wird der Besucher ohne Rückzahlung des Eintrittspreises der Vorstellung verwiesen.
     6. Im Allgemeinen gelten die Bestimmungen des Jugendschutzgesetzes und der Freiwilligen Selbstkontrolle (Altersfreigabe)

 

5. Verhalten im Kinosaal
 

     1. Kinobesucher können nach Mahnung der Kinopersonals ohne Rückzahlung des Eintrittspreises der Filmvorführung verwiesen werden, wenn sie
          a) sich weigern, die Ihnen auf der Eintrittskarte zugewiesenen Platz einzunehmen
          b) andere Kinobesucher vor oder während der Vorstellung akustisch, durch ihr Verhalten oder ihren Geruch stören oder belästigen
          c) im Kino rauchen
          d) Speisen und/oder Abfall auf den Boden werfen oder sonst den Saal verschutzen
          e) gemäß 4.3 und 4.4 verbotene Gegenstände in den Saal mitnehmen, unabhängig davon, ob diese konkret benutz oder verzehrt werden
          f) ihr Mobiltelefon benutzen
     2. Nach Ende der Vorstellung sind die Säle durch die gekennzeichneten Ausgänge zu verlassen. Der Aufenthalt in den Sälen ist nach der Vorstellung unzulässig.

 

6. Verbot von Bild- und Tonaufnahmen

     1. Filme sind urheberrechtlich geschützte Werke. Das Vervielfältigen, Verbreiten oder das öffentliche Aufführen dieser Werke ohne ausdrückliche Genehmigung des Rechteinhabers (Lizenzvereinbarung) ist strafbar. Bild- und/oder Tonausnahmen währen der Vorstellung sind daher unter keinen Umständen zulässig.
     2. Liegen Gründe vor, anzunehmen, dass ein Kinobesucher unzulässige Aufnahmen während der Filmvorführung angefertigt hat oder anzufertigen versucht, kann ihn das Kinopersonal in angemessener Weise davon abhalten und vor Ort festhalten. Das Personal wird den Vorgang oder den Versuch unverzüglich der Polizei melden.
     3. Das Festhalten kann unterbleiben, wenn der Besucher der Aufforderung des Personals, seine Identität nachzuweisen, nachkommt und das Aufnahmegerät, die dem die Aufzeichnungen erfolgt sein könnte, in Verwahrung des Personals übergibt. Daraufhin werden vom Personal unverzüglich rechtliche Schritte zur Klärung des Sachverhalts eingeleitet. Werden in Verwahrung genommene Gegenstände nicht binnen 3 Monaten gerichtlich beschlagnahmt, werden sie dem Besucher wieder ausgehändigt. Ein Versand dieser Gegenstände kann nur aus Kosten und Risiko des Besuchers erfolgen.